DLC und das ewige Geiern nach Geld

Wo sind die Spiele-Addons geblieben?
Bin ich eigentlich der einzige, der es schade findet, dass das „antike“ Addon-Format, welches besonders die guten Spiele wunderbar ergänzte, mittlerweile vollkommen aufgegeben wurde? Stattdessen gibt es für jede 5 Minuten Entwicklungszeit einen eigenen DLC. Ein DLC für eine Waffe, ein weiterer für eine neue Tarnausrüstung, der nächste für farbige Schnürsenkel, etc… Jeder natürlich für 9,99 Euro.
Nachteile der DLC
Im Endeffekt hat man bei vielen DLC einen spielerischen Mehrwehrt, der bei weitem nicht an die damaligen Addons herankommt. Das liegt zum einen daran, dass viele DLC einen sehr viel geringeren Umfang besitzen (2-4 Stunden Spielzeit), zum anderen daran, dass auch einige rein optischer Natur sind (Hüte, Kleidung). Es hängt aber auch damit zusammen, dass DLC das Hauptspiel nur selten fortführen, wie das die Addons damals getan haben. Manche Entwicklerstudios sind selbst so dreist und entfernen Inhalte aus dem Hauptprogramm um den Spielern hinterher nochmals 5-15 Euro abzuknüpfen. (Assassins Creed II DLC)
Vor allem für den Multiplayer ist das Verkaufen neuer Mini Inhalte äußerst problematisch. Denn neben Balance Problemen (beispielsweise beim Verkauf neuer Waffen) werden Spieler, die sich weigern nochmals zusätzlich Geld für neue Karten auszugeben, auf Dauer von vielen Spieleservern ausgeschlossen. Wer sich also weigert nach Release von Battlefield 3 den DLC mit der Map „Back to Karkand“ zu kaufen, der braucht sich nicht wundern, wenn er in den kommenden Wochen bei Mapwechsel von einigen Servern gekickt wird.
Back to Karkand: Der erste DLC für BF3
Das richtige Konzept finden
Das ist meiner Meinung nach einfach das falsche Vorgehen. Ich habe nichts gegen Inhalte, die im Nachhinein implementiert werden. Aber dann sollte man das Konzept, um der Kundenfreundlichkeit Willen, doch etwas ändern:
  • Miniaddons weglassen und stattdessen richtige Addons verkaufen – wie das beispielsweise Starcraft 2 macht.
  • Weiterhin DLC veröffentlichen, aber diese nach einigen Monaten kostenlos zur Verfügung stellen
  • DLC für optischen Schnickschnack weglassen. Damit macht man sich als Entwickler lächerlich. Diese Itemshops sind eine Krankheit, die in Bezahltiteln nichts verloren hat
Ganz wichtig sei hierbei zu erwähnen, dass der Trend in Richtung Abo-Modell für DLC geht. Das bedeutet ihr zahlt monatliche Gebühren und bekommt dafür die DLC „Gratis“. Was bei MMOs noch verständlich ist, ist bei Nicht-MMOs eine Unverschämtheit. Wer sich mal auf dem Spielemarkt in letzter Zeit etwas umsieht, der wird feststellen, dass mittlerweile jedes 2. große Entwicklerstudio versucht, den Kunden mit möglichst geringem Aufwand, möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen.

Die Hure des Kapitalismus: Wächterjunges
Beispiel Blizzard
In Diablo 3 wird es künftig ein Auktionshaus geben, in dem man mit echtem Geld Waffen kaufen kann. Das Geld geht dabei nur zu einem Bruchteil an den Verkäufer. Einen großen Teil streichen dabei Blizzard und der Finanzdienstleister (Paypal) ein. Auch für Starcraft ist geplant (trotz Schwierigkeiten) einen Marktplatz für Mods und Maps einzurichten. Blizzard streicht hier ebenfalls einen Teil der Gewinne ein. Auch in WoW hat sich Blizzards Marktstrategie mittlerweile geändert. Wer sich für ein paar Euro das neue Haustier „Wächterjunges“ im Blizzard Store kauft, kann dieses im Ingame Auktionshaus für mehrere tausend Gold versteigern – Goldkauf auf indirektem weg.

EVE Online hat gezeigt…
… wo dieser Weg der Geldgier hinführt. Nachdem der Entwickler CCP neben den Abokosten noch einen Itemshop in das Spiel integrierte und gleichzeitig (intern) großspurig ankündete das System weiter ausbauen zu wollen, nahmen die Nutzerzahlen seit Jahren das erste mal ab. Vor einigen Tagen musste CCP 20 Prozent der Belegschaft entlassen.
By | 2013-07-24T12:06:52+00:00 Oktober 21st, 2011|Archiv|1 Comment

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

One Comment

  1. Anonymous 2. November 2011 at 19:52 - Reply

    …tja phinphin… bist nicht der Einzige der so Denkt.
    Mit 0 Investition in 0 Zeit den Maximalen Gewinn erwirtschaften, das ist die heutige Zeit.
    Wow spricht ja jetzt die unter 6 Jährigen auch an, mit dem Angekündigten Addon. Interessiert nicht… das jetzt schon 7 Jährige nachts um 01 Uhr WoW spielen… am nächsten Tag ist Schule. (Ja…hab schon einiges in WoW erlebt).
    Abogebühren&Onlineshop das wird die Mode. Das Szenario ist ja, das man Deusche Spielversion auf die Packung schreibt… und was ist drinn? Kundenverarsche ala Star Trek Online… man wirft ein Spiel im Alpha Stadium auf den Markt… Verkauft Lifetimeabos… und macht dann einfach nen Free to Play draus.
    Das was Du richtiges Konzept nennst… kennen die Herrschaften ja alle. Nur… in kürzester Zeit maximalen Gewinn erwirtschaften hat Vorrang. Scheiß Egal ob dafür in paar Monaten Kunden verloren gehen oder gar die Pleite ansteht, bis dahin haben alle Ihre Bonni abkassiert und die Schäfchen im Trokenen. Noch frecher sind die Softwarehersteller. So hatte ich z.b. vor ca. 2Jahren Bürosoftware von Buhl laufen. nach 12 Monaten kam ich an meine Daten nicht mehr rann. Update Servive abgelaufen… NIRGENDS Stand, das sich die Sofware nach ablauf des Updateservices DEAKTIVIERT. nicht zur Strafe, nein, nur zur Übung Durfte ich 12 Moante verlängern, um an meine Daten ranzukommen und meinen Jahresabschluß zu machen. Läuft im Übrigen nicht nur bei Games/Software so.

    Bist also nicht der einzige…

    Gruß,
    Sereneja

Leave A Comment