Leitsätze

Blogs mit dem Thema Videospiele gibt es wie Sand am Meer. Verständlich, denn nur über wenige Themen wird mehr im Internet berichtet als über moderne Medien, wozu die Videospiele definitiv zählen. Wozu also noch ein Blog? 
Das liegt nicht daran, dass ich mit der Qualität der X-Tausend Spieleblogs nicht zufrieden bin, sondern an der Tatsache, dass deren Inhalte größtenteils ihr Publikum verfehlen. Denn meist wird nur über Neuigkeiten in der Spieleszene berichtet. Wann erscheint welches Spiel? Was stand in der neusten Pressemitteilung des Publishers? Was sagt der Entwickler zur Kritik der Fans? …
Und, wenn wir mal ehrlich sind, sind das genau die Informationen, die man beim täglichen Besuch auf gamersglobal, pcgames und co ohnehin schon aufgeschnappt hat. Seinen Blog mit diesen Nachrichten zu füllen, heißt in Konkurrenz zu den großen (Online-)Spielemagazinen zu treten. Nennt mich pessimistisch, aber ich denke, das wird ein relativer kurzer Auftritt. Denn diese haben mehr Mitarbeiter, mehr finanzielle Ressourcen, eine größere Fanbasis und mehr Kontakte zu den Unternehmen.
In den Blogger Leitfäden steht geschrieben, dass es Ziel eines Blogs ist, möglichst viel einzigartige Inhalte zu bieten. Mit der Aufbereitung von Nachrichten erreicht man das sicherlich nicht. Eigene Artikel, die Präsentation der eigenen Meinung oder Erlebnisberichte und das verfassen eigener Kritiken ist etwas, was (sofern nicht kopiert) immer einzigartig ist. Mein Ziel ist es, euch diese Einzigartigkeit mit Hilfe meines Blogs zu liefern. Ihr solltet nicht nach dem Lesen des Blogs mit einem Gefühl der Zeitverschwendung den Browser schließen (weil ihr alles schon 10 mal  zuvor gelesen habt), sondern solltet hier neue Denkanstöße oder Spieleempfehlungen erhalten, sowie Spaß am Lesen haben.
Zum Abschluss bleibt noch zu sagen, dass ich keine direkte (in Zahlen ausgedrückte) Wertungen zu Spielen abgeben werde. Denn diese werden, trotz Checklistenversuche, immer rein subjektiv sein. Ich werde nur meine persönliche und begründete Meinung zu den entsprechenden Spielen abgeben und euch ein paar Hinweise auf die positiven und negativen Eigenschaften an die Hand geben. Was ihr dann im Endeffekt damit macht, bleibt euch überlassen.
Bis dahin!
Phin Fischer (Pseudonym)
By | 2013-07-24T12:06:52+00:00 Oktober 12th, 2011|Archiv|0 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

Leave A Comment