Reihe: Leitfaden für das Leben im Internet I

Prolog
Viele Internetanfänger sind vollkommen verblüfft, wenn sie das erste mal mit dem Internet in Kontakt kommen. Eine Grammatik, die keiner Prüfung standhalten würde. Ein Umgangston, den man ansonsten nur abends an deutschen Bahnhöfen zu hören bekommt. Kryptische Fachsprachen, seltsame Bilder und scheinbar nur Rechthaber unterwegs. Viele Eigenarten führen dazu, dass Diskussionen oft mühselig sind oder in einem Kleinkrieg enden. Das betrifft allerdings nicht nur die neu Hinzugekommenen, sondern auch diejenigen, die seit Jahren im Netz unterwegs sind. Selbst für Leute wie mich, die sich gewählt ausdrücken, versuchen Streitereien zu umgehen und niemanden auf den Schlips zu treten, ist es oft schwierig, Ausschreitungen wieder unter Kontrolle zu bringen und einen Konsens mit den Diskussionspartnern zu finden. Aber: Es ist möglich!
Folgender Leitfaden der Reihe „Das Leben im Internet“ soll dazu beitragen, das Klima im Internet zu verbessern. Der erste Teil dreht sich dabei um ein paar Allgemeine Grundsätze, die vor allem in Internetforen  zu beachten sind.
Grundsätze in Internetforen

  • Wer über Weiner weint, weint über sich selbst (beschwere dich nie über Leute, die sich beschweren)
  • Satzzeichen sind keine Rudeltiere (!!!, ??? – sind unerwünscht)
  • Satzzeichen sind allerdings auch keine Legende (versucht so gut es geht von der Zeichensetzung Gebrauch zu machen)
  • Kritisiere niemals jemanden dafür, dass er seine Meinung von sich gibt
  • AUMERKSAMKEIT IST NICHT IMMER WAS GUTES; GRO?BUCHSTABEN AUCH NICHT (achtet darauf, nicht immer in Großbuchstaben zu schreiben. Sonst wirkt es aggressiv )
  • Nihct Jedr lekt werd auf Rechtschreibng. Aber bidde nich trauf ansprechen, sonst kommt die Legastheniker-Asuräde, oder Hans. (Rechtschreibfehler zu machen, ist kein Beinbruch. Manche Leute kümmert es allerdings nicht, wenn ihre Sätze vor vermeidbaren Fehlern nur so strotzen. Nicht aus Unwissenheit, sondern aus Faulheit. Das ist für den Leser ziemlich nervig, deswegen tut euch einen Gefallen, und lest solche Kommentare gar nicht erst.)
  • Idioten beleidigen, arrogante Säcke werden sarkastisch, „coole Leute“ posten Bilder

  • Wirst du beleidigt, melde das einem Moderator
  • Wird jemand sarkastisch und indirekt beleidigend, dann spreche ihn darauf an
  • Trolle ernähren sich von Aufmerksamkeit (Wer sich zum Affen macht, sollte ebenfalls ignoriert werden)
  • Nirgendwo wirst du mehr ehrliche Menschen finden als im Internet
  • Aber nirgendwo wirst du auch mehr dumme Kommentare finden als im Internet
  • Idioten am besten zu ertragen sind, wenn nicht als dumme Menschen, sondern talentierte Affen du betrachtest sie (Zitat von Yoda)
  • Sei immer freundlich. IMMER!
  • Lerne nicht nur deinen eigenen Zorn, sondern auch den Zorn der anderen in den Griff zu bekommen.

Um eine Diskussion zu kontrollieren, müsst ihr lernen eure Diskussionspartner zu kontrollieren. Das ist schon alleine deswegen schwierig, weil 1. jeder Mensch anders reagiert und es Reaktionen gibt, die man nicht vorhersehen kann. Und 2. man lernen muss, die eigenen Emotionen zu zügeln und rationale Entscheidungen zu treffen, um nicht zu überreagieren. Wie genau man das bewerkstelligt, erkläre ich euch im nächsten Teil.
By | 2013-07-24T12:06:52+00:00 Oktober 10th, 2011|Archiv|0 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

Leave A Comment