Battlefield 3 – Test

Gut, ich gebe zu, dass der befürchtete übertriebene Patriotismus in der Singleplayer Kampagne größtenteils ausgeblieben ist. Aber ich muss auch zugeben, dass mich der Multiplayer in Battlefield 3 immer weiter frustriert. Wieso das so ist, darauf werde ich gleich eingehen. Aber zuerst möchte ich noch ein klein wenig auf das Battlelog eingehen.
Das Battlelog
Das Battlelog sollte eigentlich dazu dienen den Ingame Browser abzuschaffen, den Spieleinstieg und die damit verbundene Community Koordination zu vereinfachen und ein kleines „Battlefield-Facebook“ zu erschaffen. Das gelingt allerdings nur bedingt. Zum einen kommt mit dem Battlelog eine zusätzliche Fehlerquelle ins Spiel. Spiele laden nicht, stürzen beim Laden ab, durch Offenhalten des Browsers werden Systemressourcen belegt, die Filterfunktion funktioniert nicht richtig, einige Filterfunktionen (zb. Ping) fehlen… spätestens wenn ihr das erste mal per Quickmatch an einen passwortgeschützten Server weitergeleitet werdet, wisst ihr was ich meine. Wozu es mir dienen soll, ständig gesagt zu bekommen, welche 0815 Ribbons meine Freunde vor 5 Minuten erhalten haben, ist mir auch schleierhaft. Da hat man meiner Meinung nach eine Nervfunktion 1:1 von Facebook kopiert.
Eine Szene aus der mittelmäßigen Singleplayer Kampagne
Die Singleplayerkampagne
Ich denke „solide“ trifft es noch am ehesten. Auch wenn einige Szenen ganz gut gemacht sind und ich von der Mimik der Protagonisten in den Cutscenes begeistert bin, kränkt der SP an der Mittelmäßigkeit der Umsetzung. Atmosphärisch erreicht er nicht immer das Niveau der Konkurrenz, eine künstliche Intelligenz ist nicht vorhanden, die Fahrzeugmissionen sind öde, die Story ist naja. Es fehlt hier einfach an echten Innovationen. Man hat versucht einen auf Call of Duty zu machen, anstatt eigene Merkmale auszuarbeiten und hervorzuheben.
Die Bugs
Bevor ich jetzt direkt den wichtigsten Teil in Battlefield 3 anspreche, werde ich noch kurz ein paar Worte zu den zahlreichen Bugs verlieren. Das Spiel hätte noch mindestens 1 Monat Entwicklung gebraucht. Nach wie vor wird man von Sanitätern „zum Sterben Wiederbelebt“ ohne entscheiden zu können, ob man das überhaupt möchte. Auch kranken Server häufiger noch an Lags (vielleicht nicht gerade ein Bug) und Kollisionsabfragen spinnen manchmal etwas. Ich werde da immer ganz nostalgisch, wenn ich wiedermal jemanden erschossen habe, weil sein Bein beim Liegen durch die Mauer „gedrückt“ wurde und ich ihn daran erkannt habe.
Ich muss teilweise 2 Minuten an die Front laufen, weil mich das Spiel im Stützpunkt mitten in der Pampa spawnen lässt, da mein zuvor gewählter Spawnpunkt in dem Moment erobert wurde, indem ich dort spawnen sollte. Auch gibt es noch einige Spielabstürze, einige Punkbusterprobleme und Performance Probleme. Obwohl ich die Grafikeinstellungen auf den niedrigsten Wert gedrosselt habe, habe ich nach wenigen Minuten Spielzeit eine Hitzeentwicklung die ich sonst nur in Benchmarks oder bei übertakteter Hardware verzeichne.
Tehran Highway – die ideale Map für Infrarotvisiere
Der Multiplayerteil
Ich denke es ist für Außenstehende nur schwer vorstellbar, wie sehr das Belohnungssystem motivieren kann. Noch 5 Abschüsse bis zum Infrarotvisier, noch 3000 Punkte bis zu den Panzerabwehrminen, noch 5000 Punkte bis zum nächsten Rang und der damit verbundenen Pistole. So eine Sammelleidenschaft entwickle ich normalerweise nur in Rollenspielen. Auch muss ich dem Spiel die Reichhaltigkeit an Abechslung zu gute halten. Möchte ich jetzt den Jet fliegen, um den feindlichen Heli auszuschalten?  Möchte ich mich im Gebirge verschanzen und per Soflam (eine Zielmarkierungskamera) Ziele für die Lenkrakten durchgeben? Oder doch lieber mit dem Schützenpanzer an die Front und mich dort mit meinem Zweibein-gestützten MG in einem Bürokomplex verbarrikadieren?
Dabei spielt sich jede Klasse, jedes Fahrzeug und sogar jede Waffe anders. Die SVD (ein Scharfschützengewehr) ist aufgrund der hohen Schussfrequenz hervorragend  für mittlere Entfernungen und mit freigeschaltetem 2x-4x Zoom auch für kurze Entfernungen geeignet. Die SV98 (ein anderes Scharfschützengewehr) hat eine unheimliche Feuerkraft, eine gute Zielgenauigkeit, muss aber nach jedem Schuss kurz geladen werden. Deswegen für kurze Entfernungen absolut unbrauchbar.
Aber die Multiplayer hat auch seine Schattenseiten. Zum einen habe ich selten ein Spiel gesehen, bei dem die Spawnpunkte so dermaßen dämlich gesetzt sind, dass man hier ruhigen Gewissens Absicht unterstellen kann. Ich möchte an einem Punkt spawnen, an dem eine Flagge, mehrere Gebäude, Container, Hindernisse, Autos und ein Kran steht. Ich spawne und werde sofort erschossen. Wieso wurde ich erschossen? Weil Dice meint, es sei sinnvoll Spieler mitten auf einem leerstehenden Parkplatz spawnen zu lassen, an dem man die ersten 7 Sekunden nach dem Wiedereinstieg auf dem Präsentierteller sitzt. In den seltensten Fällen, werdet ihr gut geschützt spawnen. Das sorgt dafür, dass man im Laufe einer Partie für 40% seiner Tode nicht selbst verantwortlich ist, da man erschossen wurde, bevor man überhaupt wusste, wo genau man jetzt steht.
Seine Crossing: Erbitterter Straßenkampf in Pariser Altstadt
Und weil niemand im Battlefield ewig lebt, ist das ein Problem das auf dauer gewaltig auf die Nerven und den Spielspaß drückt. Nachdem ich das 5. mal innerhalb von 1,5 Minuten erschossen wurde, weil ich inmitten von Gegnerhorden wiedereinsteigen durfte, war ich kurz davor das Spiel zu beenden – und das kann wohl nicht Sinn der Sache sein.
Die Karten sind eigentlich ganz gut gemacht. Jede hat ihre optischen und spielerischen Höhepunkte und sind thematisch auch relativ abwechslungsreich. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich Caspian Border bei weitem am schlechtesten finde. Zu meinen Lieblingskarten gehören „Canals und „Operation Firestorm“. „Metro“ ist im Eroberungsmodus total witzlos. Denn die Karte mutiert durch die Geradlinigkeit zu einem einzigen Stellungskrieg. Taktisches Vorgehen ist nur dann möglich, wenn sich weniger als 24 Spieler auf der Karte befinden.
Ärgerlich finde ich die Unübersichtlichkeit der taktischen karte. Mir passiert es häufig, dass ich vor lauter leuchtenden, bunten Icons nicht mehr sehe, wo genau auf der Karte jetzt der Spawnpunkt liegt.
Fazit
Wer die Vorgänger gemocht hat, der wird auch mit Battlefield 3 glücklich werden, solange er sich mit dem bescheidenen Spawnsystem und Origin anfreunden kann. Obwohl das Spiel extrem motiviert, fehlen mir dennoch echte Neuerungen. Was ich bisher gesehen habe, läuft auf ein Mischung aus Bad Company 2 und Battlefield 2 raus. Auch das wiederaufwärmen von alten Maps mittels kostenpflichtigen DLC hinterlässt einen faden Beigeschmack.
By | 2013-07-24T12:06:52+00:00 November 4th, 2011|Archiv|1 Comment

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

One Comment

  1. rtl spiele 7. November 2011 at 09:24 - Reply

    Hallo sehr interessant für mich genau das, was ich auf der Suche nach gefunden Post. Ich möchte diejenigen, die diesen Beitrag setzen danke, ich bin froh, dass solche Blogs hier sind, um diese Gelegenheit nutzen, und ich schloss die Informationen, sowie solche versuche ich meine sehr interessante Informationen danke auch der Verwaltung, wünsche ich Ihnen viel Glück und beste Wünsche George

Leave A Comment