Die ersten Stunden Knights of the old Republic

Um meinen Kritikern mal etwas Wind aus den Segeln zu nehmen: Das hier soll kein Test sein, sondern nur beschreiben, was mir – als neuer Ritter der alten Republik – so während der ersten Stunden durch den Kopf geht. Ich hatte zuvor noch nie etwas mit KotoR oder KotoR II zu tun. Weder gespielt, noch irgendwelche Testberichte durchgelesen. Da ich mich vor Biowares MMO allerdings etwas mit der Materie auseinandersetzen möchte und ich wissen will, ob die ganzen Lobhudeleien der anderen zutreffen, habe ich mir das Spiel kurzerhand bei Steam besorgt.
Im Vorfeld schonmal Entschuldigung dafür, dass ich nicht meine 2003er Messlatte oder meine Fanboi-Messlatte heraushole, sondern ganz nüchtern betrachten möchte, was das Spiel heutzutage noch an Gefühlen in mir auslöst.

Die erste Stunde:
Die ersten 15 Minuten waren etwas verwirrend. Zwar kennt man das Auswählen der Klasse, Geschlecht, Aussehen, Fähigkeiten und Verteilen der Attributspunkte schon zu genüge, allerdings wirkt die Benutzerführung in KotoR etwas wirr. So dachte ich zuerst, das Spiel besäße 6 Klassen – dabei waren in Wirklichkeit nur 3 Klassen vorhanden, dafür sowohl Männer als auch Frauen gelistet (3×2 =6). Liegt vielleicht daran, dass das Spiel nur eine Auflösung bis 1024 mal X besitzt und die Charaktere aus gefühlten 6 Polygonen bestehen, aber ich hielt die Frauen anfangs tatsächlich für Männer.

Nachdem ich mir dann wie gewohnt meinen Charakter selbst zusammenbauen durfte, wurde ich auch gleich mit einem Rendervideo begrüßt und fühlte mich sofort im Star Wars Universum heimisch. Nach einem kurzen Tutorial fielen mir allerdings schon die ersten Benutzerunfreundlichkeiten auf. Zum einen standen Gruppenmitglieder prinzipiell im Weg rum. Zum anderen waren die Menüs viel zu umständlich gehalten. Ich wünschte mir schnell die Benutzeroberfläche von Dragon Age und Co. herbei.

Die zweite Stunde
Es dauerte nicht lange, bis ich mich einigermaßen an die umständliche Kameraführung gewohnt hatte und ich konnte das tolle Dialogsystem voll und ganz genießen. Auch wenn ich meinen ersten Kameraden etwas farblos fand, trösteten mich die unzähligen, vielfältigen NPCs auf dem Planeten Taris darüber hinweg. Auch erkannte ich nach dutzenden verlorenen Spielen schnell mein Talent als Pazaak-Profi und Arena Champion. Gerade die Vielzahl solcher Minispiele ließen Dragon Age stellenweise alt aussehen.

Taris ist der erste Planet zu dem ihr reisen werdet

Stunde drei bis fünf
In KotoR passierten die ersten ungewöhnlich Dinge: Man starb. Und zwar nicht nur einmal, sondern – zumindest als Anfänger – am laufenden Band. Dabei waren selten starke Gegnerhorden das Problem, sondern vielmehr Passagen, bei denen es auf Trial and Error hinauslief. So wurde innerhalb 5 Sekunden mein gesamtes Team von einem Rancor gefressen. Ebenfalls legendär – die Erkenntnis, dass Geschütztürme nach einer einzigen Salve den Gameover Bildschirm aufploppen lassen. Extrem nervig fand ich diese ganzen Zäsuren, die durch meine Team-Mitglieder ausgelöst wurden. Man rannte hektisch durch die Basis auf dem Weg zum Missionsziel und wurde unterbrochen, weil das Spiel einem ein Gespräch mit einem Gruppenmitglied aufzwingen wollte. Nach 2 Minuten Dialog ging man keine 30 Schritte weiter, schon folgte das nächste Zwangsgespräch.

By | 2013-07-24T12:06:52+00:00 November 11th, 2011|Archiv|0 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

Leave A Comment