Meine erste Game of Thrones Folge… und nix verstanden

Vielleicht liegt es daran, dass ich mir die letzten paar Jahre nichteinmal irgendeine News zu Game of Thrones angeschaut habe. Vielleicht liegt es daran, dass sich die Charaktere auf dem ersten Blick im Aussehen viel zu ähnlich aussehen (Rüstung und längere, fettige Haare – könnte auf gefühlt 90% der Darsteller zutreffen). Vielleicht daran, dass einfach nur jeder jeden umbringen möchte, um die Macht an sich zu reißen. Oder auch daran, dass in 3 Stunden Game of Thrones 5 Handlungsstränge nebeneinander und gegeneinander laufen. Auch nach dem zweiten Ansehen der Folgen 8-10 hab ich keine Ahnung davon, wer jetzt mit wem geschlafen, wer jetzt wen ermordet und wer mit wem verwandt ist. 
Ich saß da also quasi wie damals in meinen „Neuzeitliche Geschichte“ – Vorlesungen. Aber dennoch, und das geb ich gerne zu – hat mir die Serie gut gefallen. Ich war überrascht wie viele Fantasy-Elemente in der Serie enthalten waren. Klar, es ist kein Herr der Ringe, aber wenn sich der Fokus von Hobbits auf Brüste verschiebt, soll mir das auch recht sein. Und während ich mit meiner Verlobten darüber diskutierte, ob Drachen Säugetiere sind oder nicht waren meine ersten Folgen Game of Thrones auch schon vorbei. Doof nur, dass jetzt schon wieder die Staffel zuende ist.
By | 2013-07-24T12:05:24+00:00 März 13th, 2013|Archiv|4 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

4 Comments

  1. Velarah 13. März 2013 at 09:32 - Reply

    Fortpflanzung
    Hauptartikel: Brut und Aufzucht
    Das Drachenei

    Ein Frostdrachen-Junges schlüpft
    Hinzugefügt von Drachenmagier
    Dracheneier sind wie die Eier aller Reptilien und Vögel von einer Kalkschale umgeben. Diese ist wie bei Vögeln hart und nicht lederartig wie bei anderen Reptilien. Die Färbung und Größe sind je nach Art unterschiedlich. Da Drachen in Gegenwart ihrer Eier und Jungen sehr aggressiv sind, konnte das Brutverhalten nur selten beobachtet werden. Scheinbar bläst das Weibchen regelmäßig eine Flamme auf das Gelege, um die Eier zu wärmen. Die Angaben über die Brutzeit gehen von einigen Monaten über drei Jahre (Dr. Drake) bis 300 (chinesische Mythologie) oder sogar 1000 Jahre. Letzteres klingt natürlich sehr unwahrscheinlich.
    Während seiner Zeit im Ei entwickelt das Junge einen Eizahn, ein kleines Horn, das ihm hilft, die Schale zu durchbrechen. Dies ist wichtig, da Dracheneier oftmals sehr dicke Schalen besitzen.
    Aufzucht der Jungtiere
    Eine weitere Parallele zu den Vögeln findet sich in der Aufzucht der Jungtiere: die Jungen werden im Drachenhorst von ihrer Mutter bzw. ihrem Vater mit Nahrung versorgt, während der andere Elternteil den Horst bewacht. Wenn das Junge alt genug ist, verlässt der Vater den Horst, während das Junge bei der Mutter bleibt, die ihm Jagen und Fliegen lernt. Sobald es dies beherrscht, verlässt es das Revier der Mutter und sucht sich einen eigenen Hort.

    http://de.drachen.wikia.com/wiki/Drache#Anzeichen_f.C3.BCr_ein_Bindeglied_zwischen_Reptil_und_S.C3.A4ugetier

  2. Phin Fischer 13. März 2013 at 10:01 - Reply

    Ich bleib immernoch dabei: Es sind Fabelwesen, die können nicht wissenschaftlich klassifiziert werden. ^^

  3. onlineleben 25. März 2013 at 15:36 - Reply

    Also ich hab jede Folge Game of Thrones, die bisher erschienen ist mindestens 2x gesehen, weil einem sonst viele Feinheiten entgehen. Hast du denn bei Folge 1 angefangen zu schauen (du schreibst ja nur von Folge 8-10) – denn das ist bei Game of Thrones defintiv ein Problem, da selbst in Staffel 2 (und vermutlich 3) noch darauf zurück gegriffen wird…

  4. Phin Fischer 25. März 2013 at 15:51 - Reply

    Ich habe bei Staffel 2 Folge 8-10 (also das Staffelende) angefangen zu sehen. Aber da man die Serie ja kostenlos über Umwege bei HBO schauen kann, wird sich da wohl einiges noch klären. Scheinst wohl auch ein Fan zu sein? ^^

Leave A Comment