Naruto Movie: Road to the Ninja Review

Mit Filmen, die eine große Anime-Serie begleiten, ist es immer eine schwierige Sache. Schließlich hat man ja Millionen strenger Fans im Nacken, die fast jedes Bild, jede Zeile und jede Handlung auf die Goldwaage legen. Je näher der Film dabei thematisch an der Anime-Vorlage ist, um so schlimmer wird das Ganze.Der neunte Naruto-Film „Road to the Ninja“ ist sehr Nahe an der Anime Vorlage. Das hat noch einen weiteren Nachteil, dessen sich viele Fans gar nicht bewusst sind: Wer die Geschichte und Charaktere des Animes / Mangas nicht kennt, versteht im Film nur Bahnhof.

Und damit meine ich wirklich Bahnhof. Selbst ich, der alle Folgen von Naruto kennt und jeden Donnerstag die neuste japanische Folge mit deutschen Untertiteln schaut, hatte anfangs Probleme, dem Film zu folgen. Das lag zu einem großen Teil an der abstrusen Story. Zum anderen aber auch daran, dass zumindest im japanischen O-Ton, nicht die Sprecher aus der Anime-Serie genommen wurden. Das gibt natürlich dicke Abzüge in der Gesamtpunktzahl. Ehrlich gesagt, kann ich es auch einfach nicht nachvollziehen, dass man nicht die Original-Sprecher verwendet hat.

[show_hide title=“Spoiler. Zum Öffnen klicken“]Handlungstechnisch geht es darum , dass Naruto und Sakura von dem Typ mit der Maske in einer Parallelwelt gefangen werden und dort auf Narutos Eltern treffen, um gemeinsam mit ihnen und dem kompletten Kader von Akatsuki gegen eine Kopie von Naruto kämpfen. Ziel des maskierten Types war es Naruto in dieser von ihm erzeugten Parallelwelt gefangen zu nehmen und so an den Neunschwänzigen zu kommen. Blöd nur, wenn diese Parallelwelt einige unerwünschte Fehler aufweist…[/show_hide]

Wie ich bereits erwähnte, sind Fans recht kritisch. Sie wollen nicht, dass man „ihre“ Serie vermurkst. Was Fans besonders gut können, ist es Logiklöcher in der Handlung aufzudecken. Dazu wird der Film erstmal zeitlich in die Geschichte der Serie eingeordnet und die einzelnen Handlungen (Serie + Film) miteinander verglichen. Wenn dann die Hauptfigur im Film, der im Jahre 4 spielt, eine Attacke beherrscht, die sie in der Serie aber eigentlich erst im Jahre 7 lernt, dann sind Fans blitzschnell auf den Barrikaden.

Um so etwas zu vermeiden, denken sich die Filmhersteller oft irgendeinen hirnverbrannten Murks aus. Z.B. dass alle Protagonisten am Ende des Filmes ihr Gedächtnis verlieren. Oder alles was im Film geschehen ist unter strengste Geheimhaltung fällt. Da werden dann auch schon mal die Storyspagate mit Parallelwelten oder mysteriösen Mächten begründet. Das erklärt dann, warum in der restlichen Serie immer so getan wird, als wäre nie etwas geschehen. So läuft es auch in Road to the Ninja. Da mag zwar jeder seinen eigenen Geschmack haben, aber ich finde das nervt. Auch merkt man dem Film an, dass er bewusst darauf setzt, dass man möglichst viele Charaktere unterbringt, dass möglichst große Kämpfe stattfinden und das alles in 100 Minuten.

Ihr merkt, ich halte den Film für einen ziemlichen Käse. Zwar ist der Zeichenstil ganz in Ordnung, die Musik wie gewohnt gut, aber die Charaktere werden hier dermaßen vergewaltigt, dass jeder, der Naruto mag einen großen Bogen um dieses Gewäsch machen und stattdessen entweder den Vorgänger Blood Prison oder die Filler Handlung „Chikara“ schauen sollte.

By | 2015-08-27T11:02:22+00:00 Oktober 30th, 2013|Blogging|5 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

5 Comments

  1. TomTom 1. November 2013 at 16:37 - Reply

    Ich verweiger Filme zu anime Serien komplett. Ich habe einmal einen Film zu DragonBall geschaut, und habe keinen Film zu einer anime Serie mehr angefasst.

    • Phinphin 3. November 2013 at 01:38 - Reply

      Dragonball? Aber nicht den Film mit den echten Schauspielern, oder? ^^

      • TomTom 4. November 2013 at 21:58 - Reply

        Nein, den habe ich höchstens 5 Minuten ausgehalten.

  2. Orzhov Kind 4. November 2013 at 12:30 - Reply

    Naja, es soll ja nur unterhalten und nicht Progress machen. Wenn man den Film und insgesamt Filme zur Serie, gesondert ansieht, dann sind das 100 Minuten Unterhaltung. Ich fand den Film ganz cool, wenn man nicht weiß, was man schauen soll etc..

    • Phinphin 6. November 2013 at 10:01 - Reply

      Ich sagte ja auch nicht, dass der Progress entscheidend ist. Nur dass bei Story-basierten Serien, solche Filme eher schädlich sind, wenn man eine gewisse Erwartungshaltung hat.

      In ein paar Wochen werde ich mir den Hobbit 2 im Kino anschauen. Wenn dann plötzlich Jesus mit einer Uzi in der Hand im Film auftaucht, werde ich wohl auch sofort aufstehen und nach Hause gehen. Weil ich als Fan erwarte, dass die Story einigermaßen in die Gesamthandlung passt.

Leave A Comment