Elgato oder Shadowplay?

Da ich ja, wie angesprochen, vorhabe demnächst wieder Videos bei Youtube zu veröffentlichen, muss ich mir Gedanken darüber machen, wie ich die Aufnahme bewerkstellige. Bisher habe ich das immer mit Fraps gehandhabt. Allerdings wollte ich dieses Mal auch einige Szenen von Battlefield 4 aufnehmen und muss zugeben, dass meine Geforce 560 ti schon stark zu schwitzen hat. Würde ich dann zusätzlich Fraps anwerfen, würden zusätzliche Ressourcen des PCs in Anspruch genommen werden und ich hätte bei der Aufnahme keine Chance mehr, zielsicher zu sein, da es in eine Ruckelorgie ausarten würde.

Elgato Game Capture?

Vor einigen Monaten habe ich von Elgato Game Capture gehört. Vielleicht ist das auch dem ein oder anderen von euch ein Begriff. Dabei handelt es sich um einen kleinen schwarzen Kasten, den man per HDMI zwischen Grafikkarte und Monitor schaltet, wo er fortan das Signal abfängt und Videos aufnimmt. Der Clou an der Sache ist, dass die Videos erst in dem Kasten aufgenommen und anschließend komprimiert werden. Die Aufnahmearbeit fällt für CPU und Grafikkarte somit komplett weg. Das hat natürlich zur Folge, dass sich an der Performance nichts ändert. Eine großartige Sache. Dadurch, dass die Videos auch sofort komprimiert werden, kann man das Teil auch ruhigen Gewissens stundenlang nebenbei laufen lassen ohne sich jetzt ständig Gedanken um seine Festplatte machen zu müssen.

Oder doch Shadowplay?

Der Nachteil ist halt der Preis. 180 Euro sind für so ein nützliches Gerät zwar nicht besonders viel, aber ich werde ohnehin nicht darum herum kommen, mir im Laufe des Jahres eine neue Geforce (ja, ich lege Wert auf Geforce) zu kaufen. Dann hätte ich die Kosten für Elgato und die Grafikkarte. Etwas blöd.

Vor einigen Wochen schaltete NVIDIA allerdings eine neue Funktion als Beta im Controlcenter der Geforce frei: NVIDIA Shadowplay. Shadowplay ist ein von NVIDIA kostenlos integriertes Programm, mit dessen Hilfe man möglichst ressorucenschonend Videos aufnehmen kann. Möglich wird das durch spezielle Chips auf allen Geforce Grafikkarten der 6. und 7. Generation. Ist natürlich blöd, dass ich noch in der 5. Generation bin. Aber wenn sowieso eine neue Grafikkarte hinterher muss…

Laut ersten Tests sind die Leistungseinbußen via Shadowplay zwischen 6% und 12%. Das ist verschmerzbar. Aber immerhin – anders als Elgato – eine Belastung. Andererseits bietet die Software noch eine Funktion, mit deren Hilfe zwar permanent aufgenommen wird, aber nur per Tastendruck die letzten 20 Minuten abgespeichert werden. Das ist recht praktisch, wenn nan kein Interesse an Let’s Plays hat und stattdessen nur „interessante“ Filmabschnitte zeigen möchte.

Mir gehts jedenfalls oft so, dass ich mit Fraps die Aufnahme starte, absoluten Mist zusammenspiele und mir dann hinterher denke, dass ich sowas nicht veröffentlichen kann. Wenn die Aufnahme mal nicht läuft, passieren dann die ganzen coolen Dingen und ich ärgere mich darüber, dass die Aufnahme nicht lief. Shadowplay würde genau dieses Problem minimieren. Und wenn ich mal 2 Stunden einfach nur Grütze gespielt habe, drücke ich eben keine Taste, schone damit meine Festplatte und erspare mir viel Schnittarbeit.

Was denkt ihr? Habt ihr Erfahrungen mit einem der beiden ?

By | 2015-08-27T10:59:16+00:00 Januar 22nd, 2014|Blogging|11 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

11 Comments

  1. Poly 22. Januar 2014 at 21:31 - Reply

    Ich habe die Elgato hier und habe mit meiner neuen GeForce 680 auch schon ShadowPlay benutzt. Letzteres hat mich bisher leider ziemlich enttäuscht. Die Qualität der Aufnahmen ist gut, die Größe der Dateien erstaunlich klein und die Belastung fällt recht gering aus (im Vergleich zu einigen anderen Tools ist der Unterschied aber dann doch nicht allzu groß wie ich in Benchmarks gesehen habe). Doch das Tool ist noch ziemlich buggy und die Bildrate in den Aufnahmen schwankt zum Teil enorm, so dass manche Szenen viel schneller oder langsamer wiedergegeben werden als sie sollten. Für mich ist Shadowplay somit leider erst mal keine echte Option.

    Die Elgato tut genau das, was sie verspricht, aber ich habe sie noch nicht benutzt, um damit den PC zu capturen, sondern nur in Verbindung mit Konsolen.

    • Phinphin 24. Januar 2014 at 08:53 - Reply

      In welchem Radius schwankt denn die Bildrate? 30-40fps oder eher 15-40 fps?

    • Floop-Gaming 30. April 2016 at 21:15 - Reply

      Ich Selbst nutze auch ShadowPlay

  2. Basti (@greesvolt) 23. Januar 2014 at 01:34 - Reply

    Ich bin auch seit kurzem auf YouTube aktiv und weder mein Laptop, noch mein Desktop PC waren in der Lage vernünftig mit Dxtory zu capturen. Hab mir die Elgato gerade zugelegt und nehme damit momentan meinen PC auf.

    Dass die Elgato deinen PC entlastet ist ein Trugschluss. Das dachte ich auch. Bei mir frisst die Elgato bzw. die Aufnahme-Software massig CPU. Keine Chance gleichzeit auf dem gleichen Rechner aufzunehmen und zu spielen. Laptop und Desktop PC sind bei mir gerade in den minimalen Systemanforderungen der Elgato (Dual Core CPU und 4 GB RAM). Der Laptop zerlegt das Video bei der Aufnahme. Momentan spiele ich auf dem Laptop und nehme über die Elgato am Desktop PC auf, da der immer noch etwas mehr Power hat. Videos nehme ich in 720p bei mittlerer Bitrate/Qualität auf. Dabei habe ich trotzdem eine CPU Auslastung von bis zu 100%, immerhin sind die Videos bislang aber trotzdem fehlerfrei gewesen.

    Das nur als Warnung, bevor du Geld investierst.

    • Phinphin 24. Januar 2014 at 08:56 - Reply

      Ernsthaft? Ich wusste ja, dass da eine Software läuft, aber hätte nicht gedacht, dass die soviel Leistung frisst. Das bringt mich jetzt echt ins Grübeln. Ich hab zwar einen besseren PC als du, aber was nützt es mir 180€ extra zu investieren, wenn es im Endeffekt gar keinen Vorteil gibt? Außer vielleicht, dass ich auch Videos auf meiner nicht vorhandenen Konsole aufnehmen könnte.

      • Basti (@greesvolt) 24. Januar 2014 at 12:15 - Reply

        Prinzipiell arbeitet die offenbar wie alle anderen Capture Programme auch und es wird halt sofort in mp4 umgewandelt. Bei Fraps etc. nimmst du ja normalerweise als AVI und möglichst lossless auf, damit du weniger Leistung frisst. Umgewandelt wird dann später. Die Elgato ist halt eigentlich darauf ausgelegt Konsolen zu capturen. Die Funktionalität am PC ist halt eher ein Nebeneffekt. Ohne einen Zweitrechner, der die Systemanforderungen erfüllt macht die Anschaffung wahrscheinlich wenig Sinn.

        Mit Battlefield 4 bist du natürlich auch momentan im absoluten High End was Grafik angeht und gerade da zu capturen natürlich umso aufwendiger. Da investierst du das Geld für die Elgato lieber in neue Hardware für deinen Rechner. Shadowplay klingt ziemlich schonend. Ansonsten noch mal verschiedene Software ausprobieren. Dxtory mit Lagarith Lossless Codec wird immer empfohlen. Habe ich auch verwendet, aber selbst da macht mein PC nicht mehr richtig mit. Vielleicht hast du mehr Erfolg.

        • Phinphin 24. Januar 2014 at 12:26 - Reply

          Danke für die Antwort. Dxtory hatte ich vor einem Jahr mal getestet, um Planetside 2 aufzunehmen. Dabei sind bei mir in allen Einstellung die Frames von 50 auf 2 FPS gefallen.

          • Basti (@greesvolt) 24. Januar 2014 at 15:45

            Das Problem kenne ich. Dxtory geht bei mir auch extrem auf die Framerate. Hatte gedacht mein PC ist zu schwach, aber wenn selbst du das hattest. Mit Fraps ist es besser? Vielleicht sollte ich das mal testen.

            Mir ist gerade noch aufgefallen, dass die hohe CPU Auslastung der Elgato meinen Kommentar in der letzten Aufnahme zerlegt hat…

  3. Ignads 8. Februar 2014 at 20:47 - Reply

    Ich habe mir gerade Razers Game Booster runtergeladen, damit kann man auch recht stressfrei am PC Videos aufnehmen, ich finde diee Software ok, und die Zusatzfeatures mit Fotos und Aufnahme gut.

    • Phinphin 10. Februar 2014 at 09:15 - Reply

      Und die Performance während dem Spielen? Die ist mir relativ wichtig, im Vergleich zu Codecs oder separaten Tonspuren.

      • Ignads 10. Februar 2014 at 14:26 - Reply

        Ich habe bei den beiden kleineren Tests keine Einbußen festgestellt, schien gut ausbalanciert. Aber da das Tool ja eh umsonst ist, kannste ja mal testen.

Leave A Comment