Guild Wars 2 – Deine Chance

Guild Wars 2 war nicht nur eines der innovativsten MMOs der letzten Jahre, sondern auch eines der besten. Über 300 Stunden habe ich in Tyria verbracht. Jedes Gebiet erforscht, jede Aufgabe erledigt und fleißig Erfolgspunkte gesammelt. Allerdings scheiterte Guild Wars 2 genau dort, wo andere große MMOs glänzen: Bei der Fortführung des Projektes in Form von Inhaltspatches und bei der Errichtung eines langfristigen Dungeon-Systems.

Viel zu unkoordiniert und viel zu willkürlich waren die Dungeons. Besondere Beute war in ihnen nicht zu erwarten. Es gab zwar Marken, die man gegen dungeoneigene Rüstungssets eintauschen konnte, mehr als etwas Optik brachten diese aber nicht. Guild Wars 2 hatte keine wirkliche Itemspirale, wie das in anderen MMOs der Fall ist. War man Level 80, hatte man seine Toprüstung recht schnell zusammen. Und damit war auch das Ende der Fahnenstange erreicht. Kein wochenlanges Dungeonabarbeiten, um bessere Ausrüstung zu erhalten. Keine Raids, keine heroischen Varianten von alten Bossen. Zwar konnte man monatelang farmen, um legendäre Waffen zu erhalten, aber mehr als gut Aussehen konnten diese auch nicht.

Arenanet reagierte auf diese Kritik und führte recht schnell aufgestiegene Gegenstände ein. Also gab es im Endeffekt doch eine Itemspirale.

Alle 2 Wochen gabs dann noch Nachschub in Form von Events. Eine Invasion hier, etwas Story da. Am anfang noch ganz interessant, wurden die Events früher oder später recht abgenutzt. Spätestens nach der 3 Fraktion, die eine Invasion startete, glichen die Events eher irgendwelchen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen als einer langfristigen Beschäftigung. Getoppt wurde das nur noch von Designelementen, die Spieler dazu verleitete 2 Wochen lang im Kreis zu rennen und immer die gleichen, stupiden Gegner zu töten, um Gegenstände zu farmen und Erfolge zu erhalten. Das war dann schon kein Spielen mehr, das war der Alltag eines chinesischen Farmbots.

Jetzt hat Entwickler Arenanet allerdings eine mehrmonatige Pause eingelegt, die anfang Juli beendet werden soll. Ich hoffe, dass man die Pause genutzt hat, um zu erkennen, was für ein Käse das 2-Wochen-System eigentlich war. Guter und sinnvoller Content lässt sich nicht im 2-Wochen-Rhythmus vor die Spieler kotzen. Er lässt sich auch nicht in 2 Wochen von den Spielern durchspielen. Er brauch Zeit. Er muss langfristig fesseln und darf keine Massenware sein.

By | 2015-08-27T10:50:14+00:00 Juni 17th, 2014|Blogging|0 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

Leave A Comment