Umfrage

10 unglaubliche Überschriften, die dein Leben verändern werden (mit Titten)

Mir geht es auf den Keks. Ich bin in einigen Bloggergruppen und täglich auf Facebook. Und gerade in den Social Media stolpere ich alle paar Minuten über solche Überschriften. Dazu noch ein Foto mit viel nackter Haut, das auf den Artikel verlinkt (kennt man ja von Youtube) und ruckzuck steigen die Besucherzahlen.

Das Wort „Test“ sollte man als Blogger besser durch „Review“ ersetzen, weil letzteres häufiger ein Suchbegriff ist. Bitte auch möglichst vermeiden lange (gut recherchierte) Artikel zu erstellen, weil die weniger Leute lesen, als irgendwas emotional Dahingeklatschtes mit 447 Wörtern. Ach ja, und immer Zahlen in Überschriften erwähnen! Leser lieben Zahlen. 5, 10, 100, wer sich traut auch mal ne 12, … Man muss den Leuten mit der Überschrift nur klar machen, dass sie auf alle Fälle etwas verpassen, wenn sie diesen Link nicht anklicken. Da macht es dann auch nichts, dass die Überschrift eigentlich null Informationsgehalt hat.

Ich denke Überschriften wie „Dieser Artikel wird dich schocken„, kennen wir alle. Und solche Clickbaits (Klickfänger) rangieren bei mir etwa auf dem Niveau der „100.000 Euro in 20 Minuten verdienen“ und „Ärzte sind verblüfft: Penisverlängerung durch täglichen Graskonsum“ – Emails. Natürlich machen solche Überschriften neugieriger als einfach nur „Zusammenfassung: Kafkas Türhüterparabel“ zu schreiben. Und wenn der Artikel nunmal „10 Gründe sich Arschloch auf die Stirn tätowieren zu lassen“ liefert, dann kann man das auch so in der Überschrift niederschreiben.

Aber wie viele „Diese Geschichte wird dein Leben verändern“  Geschichten, haben denn euer Leben verändert? Mal davon abgesehen, dass diese meist erstunken und erlogen sind und so voller Pathos, Romantik und Kitsch triefen, dass man dem Verfasser am liebsten vor die Füße kotzen möchte.

Eine Überschrift sollte in erster Linie den darunterliegenden Text auf den Punkt zu bringen. Deswegen heißt es ja auch Überschrift und nicht Klickfang-Schrift. Wenn die Überschriften immerhin noch thematisch mit dem anschließend Text verbunden sind, dann kann man heutzutage ja noch froh sein. Aber selbst dann ärgert man sich, wenn auf die Überschrift „Titten, Titten, Titten“ ein Fachartikel über die Herstellung von Silikonkissen folgt. Wieso kann man den Artikel nicht einfach „Die Herstellung von Polymeren, die die Möpse größer machen“ nennen? Da hat man das Interesse geweckt UND gleichzeitig weiß der Leser, worum es sich drehen wird.

Aber ganz schlimm wird es dann, wenn die Überschrift bzw. die damit verbundene Klickzahl die Themen des Artikels im Vorfeld beeinflussen. Ich rede jetzt nicht von wissenschaftlichen Arbeiten mit Leitfragen wie „Wie beeinflusst der quartäre Sektor die Skyline von Frankfurt?„. Sondern eher von z.B. Youtube-„News“, bei denen sich mindestens ein Thema um Sex drehen muss, damit man eine halbnackte Frau oder Animefigur (für Nerds) in das Teaserbild packen kann. Ansonsten brechen ja die Klicks um 40% ein.

Sowas ist traurig. Es ist traurig, dass sich Redakteure / Verfasser zu soetwas genötigt sehen müssen. Es ist aber auch traurig, dass es funktioniert.

 

Schon gelesen?

Phinphin

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

9 Gedanken zu „10 unglaubliche Überschriften, die dein Leben verändern werden (mit Titten)

  1. Da gebe ich dir vollkommen Recht! In welcher Welt leben wir, dass Skandale mehr Interesse hervorrufen als gut recherchiertes Wissen oder spannende Erfahrungen?!

    Aber man kennt es selbst ja auch: Eine einschläfernde Überschrift lässt einfach kein Interesse für den Text aufkommen. Insofern sehe ich in ihrer Formulierung immer eine besondere Herausforderung. Auf der Prio-Liste folgen direkt danach die Zwischen-Heads… Jaja, alles nicht so einfach…

    P.S.: Deine Überschrift hat bei mir Interesse für deinen Artikel geweckt! Insofern: gute Arbeit 😉

  2. Bei Youtube gebe ich dir da recht. Da muss man oft über zwanzig Ecken denken um darauf zu kommen, woher jetzt die Überschrift kommt. Weil irgendeinen unscharfgestellte Passantin die 1 Sekunde im Bild war große Titten hatte, heißt das Video „Meine tägliche Beautyroutine und GROSSE TITTÖÖÖÖÖÖN!“

    Aber hey,.. BILD dir deine Meinung XD

  3. Ja, so läuft das leider in unserer Welt. Die Leute, die wirklich gute Inhalte produzieren können kaum davon leben und der Bullshit bekommt alle Aufmerksamkeit.

  4. Oh die geliebten Überschriften. Immer mehr stelle ich fest um so fader und unspektakulärer die Überschrift, desto besser der Beitrag selbst. Ob ich nun Überschriften mit einer genauen Inhaltsangabe besser finde als welche die Neugierig machen bzw. einen Wortwitz enthalten welchen man erst nach dem lesen der ersten Zeilen begreift, kann ich derzeit noch nicht sagen.

    Eins ist jedoch sicher. Überschriften mit Zahlen sind OUT!

  5. Zum Glück bin ich aus den Social Media relativ raus. Die Leute, denen ich auf Twitter folge, posten sowas nicht und mein Facebook verstaubt schon ganz schön.
    Diese nervigen Klickfänger sind mir aber schon länger ein Dorn im Auge, die kamen vor ca einem Jahr bei 9gag, reddit und Co. auf.
    „This guy/girl/man/woman/boss/policeman/whatever did something really normal. What happened next is going to change the way you see life/melt down your heart/make you believe in humanity again.

    Das ganze hat n schönes Bild, das ganz sicher nicht den betreffenden Menschen zeigt und ist dann witzigerweise in der 1. Person Singular geschrieben…und frei erfunden und voller kitsch. Zum Kotzen!

    1. Bei Twitter sehe ich soetwas auch nicht. Aber bei Facebook ist es die Hölle! Fast genau so schlimm wie Kettenbriefe. Aber „…make you believe in humanity again“ hatte ich in meinem Beitrag ganz vergessen. Das kommt wirklich recht häufig vor.

  6. Klingt nach den Überschriften, die bei 9GAG so gerne verwendet werden 😛
    Ich lese da aber scheinbar die falschen Blogs, jedenfalls halten sich diese Klickfänger-Überschriften bei den Buchbloggern doch eher zurück. Aber ich gebe dir recht, auch bei mir stehen solche Überschriften auf derselben Stufe wie die tägliche Mail, die ich von irgendwelchen nigerianischen Prinzen mit Kreditangeboten kriege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *