Battlefront Einsteigertipps

Da ich in Battlefront inklusive Betatest und EA Access auf der XBOX One mittlerweile um die 50 Spielstunden auf dem Buckel haben müsste, sollte es auch mal Zeit dafür sein euch Leser an meinen bisherigen Erfahrungen teilhaben zu lassen. Ähnliche wie bei meinen bisherigen Artikeln, richten sich meine Tipps überwiegend an Einsteiger – die das Spiel vermutlich unter dem Weihnachtsbaum liegen haben / hatten.

Singleplayer / Multiplayer

Zu erst einmal wollte ich darauf hinweisen, dass es nicht zwangsweise nötig ist, sich in die anspruchsvolleren Multiplayergefechte zu werfen. Gerade als Shooteranfänger, kann der Multiplayermodus schon etwas frustrierend sein. Und das obwohl die Lernkurve in Battlefront sehr viel flacher ist als in Battlefield 4. Wer sich erst einmal etwas ins Spiel finden mag, kann auch die Singleplayermission absolvieren und dort nicht nur erste Erfahrungen in Infanterie- oder Fahrzeugkämpfen sammeln, sondern erhält auch gleichzeitig Ingamecredits als Belohnung.

Die Ingamecredits sind nötig, um neue Waffen, Skins oder Sternenkarten freizuschalten. Die Credits lassen sich ebenfalls im Strategie-Minigame namens „Basecommand“ verdienen.

Die Singleplayermodi bzw. Basecommand haben allerdings zwei Nachteile. Zum einen erhaltet ihr dort im Vergleich zu den Multiplayergefechten nur eine geringe Anzahl an Credits. Zum anderen erhaltet ihr dort keine Erfahrungspunkte, die für Rangaufstiege nötig sind. Denn nur mithilfe der Rangaufstiege erhaltet ihr die Möglichkeit mit euren Credtis neue Sternenkarten, Waffen oder Skins freizuschalten. Ihr solltet euch deswegen nach einer kurzen Einspielphase sofort in den Multiplayer stürzen.

Star Wras Battlefront Screenshot Hoth Millenium Falcon

40 Spieler Modi für Einsteiger

In meinem Leitfaden zu Battlefield 4 riet ich Einsteigern noch davon ab, sich in Gefechte mit einer großen Anzahl an Spieler zu stürzen. In Battlefront ist allerdings das genaue Gegenteil der Fall. Auch das hat zwei Gründe: Zum einen dominieren in den Spielmodi mit 8-16 Spielern einzelne, sehr erfahrene Spieler sehr stark, ohne dass ihr als Anfänger denen etwas entgegenzusetzen habt. In den 40-Spieler-Schlachten gibt es zwar auch sehr viele erfahrene Spieler, aber im Trubel des Gefechtes habt ihr viel bessere Chancen ihnen entgegenzutreten als in 1vs1 bzw. 2vs2 Scharmützeln.

Haltet euch einfach in der Nähe eurer Mitspieler auf und feuert was das Zeug hält. Schaltet so schnell es geht Thermaldetonatoren und die schweren Blaster frei. So könnt ihr immer wieder Kills abstauben, in dem ihr mit Dauerfeuer oder einen Granatenwurf auf die Gegner haltet. Unter den drei verschiedenen 40erSpielmodi (Walkerassault, Supremacy und Turningpoint) hat sich der Walkerassault (dt. Läuferangriff) am besten bewehrt.

Ein weiterer Grund weshalb ich zu den 40-Spieler-Gefechten rate, ist die Tatsache, dass dort sehr viel mehr potenzielle Opfer über das Schlachtfeld laufen. Stürzt ihr als Lichtschwertheld in eine Meute aus Feinden oder haltet mit einem Blastergeschütz in einen engen Korridor, hagelt es innerhalb kürzester Zeit hunderte von Punkte. Eine Situation, die euch in 8vs8 Gefechten meist verwehrt bleibt.

Effektives Spielen

Nachdem man sich mit allen Spielmechaniken vertraut gemacht hat und halbwegs gut mit dem Spiel klarkommt, stellt sich natürlich bei vielen die Frage, wie man am effektivsten spielt. Mit „effektiv spielen“ meine ich in kürzester Zeit möglichst viele Punkte erzielen.

Viele Teamshooterspieler werden jetzt wieder genervt die Augen verdrehen. Denn möglichst viele Punkte zu erzielen bedeutet meistens nicht „dem Team zum Sieg verhelfen“, geschweige denn „Missionsziele erfüllen“. Es bedeutet einfach nur „Massen an Gegner“ zu töten. Oft auch in dem man das Teamplay vollkommen ignoriert.

Star Wras Battlefront Hoth Uplink Screenshot

Ich möchte jetzt hier kein großes Fass damit aufmachen, wieso ich davon abrate dem Teamplay oder den Missionszielen in Battlefront all zu viel Beachtung zu schenken. Aber die Kurzversion sieht folgendermaßen aus: Die Maps, die Sternenkarten und die Missionsziele in Battlefront sind gerade auf den 40 Spieler-Karten scheußlich gebalanced. Auf vielen Maps kann ich schon im Vorfeld sagen, welche Fraktion gewinnen wird. Egal wie gut oder wie schlecht die einzelnen Fraktionen spielen. Deswegen kann ich nur dazu raten den Sieg oder die Niederlage nicht all zu ernst zu nehmen, sondern stattdessen einfach zu versuchen Spaß mit dem Spiel zu haben. Und das geht meist am Besten, in dem man Reihenweise Gegner über den Haufen schießt. Deswegen beachtet beim Spielen einfach folgende Kurztipps:

(1) Wenn ihr die Auswahl zwischen mehreren Helden habt, wählt immer den Helden, der in der derzeitigen Situation am angebrachtesten ist. Luke Skywalker (Nahkampf) nutzt auf offenen Flächen nichts. Genau so solltet ihr keinen Boba Fett (Fernkampf) wählen, wenn ihr eine Bunkeranlage stürmen wollt.

(2) AT-ST sind für Flugzeuge und Zielsuchraketen ein leichtes Ziel. Ihr solltet deswegen als AT-ST-Pilot immer in der Nähe einer Deckungsmöglichkeit bleiben, um sich schnell in sicherheit zu bringen, sobald die ersten Raketen fliegen. Als gute Deckungsmöglichkeit zählen auch die „Beine“ der meist unzerstörbaren AT-AT.

(3) Mit dem AT-ST erzielt ihr dann die meisten Punkte, wenn ihr wisst, wo der feindliche Spawnpunkt ist. Behaltet ihr diesen immer im Auge und feuert frisch spawnende Gegner sofort wieder ins Jenseits, habt ihr nicht nur eine gute Punktequelle, sondern verhindert damit auch, dass euch einer der Gegner mit Raketen aufs Korn nimmt.

(4) Spielt ihr im Walkerassaultmodus und erhaltet das automatische Fahrzeuggeschütz als Powerup, dann spart euch dieses auf, bis die AT-AT angreifbar sind. Stationiert beim Angriff der Y-Wings das Geschütz  so, dass es den geschwächten AT-AT angreifen kann und verteidigt es solange es geht. Dadurch werden kontinuierlich Punkte auf euer Konto regnen, da das Geschütz ununterbrochen weiter auf den AT-AT feuert.

(5) Sitzt ihr in einem „Flugzeug“, dann greif die Feinde -egal ob Bodentruppen oder Luftstreitkräfte- niemals von vorne, sondern immer von oben oder zumindest von hinten an. Greift ihr von vorne an, ist die Gefahr zu groß, dass euch die Feinde schnell entdecken und vom Himmel holen. Achtet allerdings beim Sturzflug vor allem beim X-Wing darauf, rechtzeitig wieder hochzuziehen.

(6) Bemannt wenn möglich immer in der hähe stehende Geschütze. Besonders wichtig ist das auf dem Planeten Sullust, wo die Geschütztürme nicht nur ordentlich reinhauen, sondern auch sehr präzise sind.

(7) Schaltet so schnell es geht die Sternenkarten „Kopfgeldjagd“, „Körperschild“ und den „Sprungpack“ frei. Mit deren Hilfe könnt ihr euch für kurze Zeit (fast) unverwundbar machen, erhaltet nach einigen Kills in Folge sofort Powerups als Belohnung und seid dank des Sprungpacks sehr agil und damit schwer zu treffen.

(8) Versucht feindlichen Infanterie immer von der Seite oder von hinten anzugreifen. Greift ihr von vorne an, stehen die Chacen gut, dass euch der Gegner aus den Socken haut, bevor ihr ihn zur Strecke gebracht habt. Besonders dann, wenn der Gegner alleine ist. Wer von hinten angreift, kann meist 2-3 Feinde töten, bevor diese euch bemerkt haben.

(9) Auch wenn ihr mit aktiviertem Körperschild keine Waffen mehr abfeuern könnt, könnt ihr weiterhin Granaten werfen oder Nahkampfangriffe ausführen. Aber vorsicht! Denn das sind auch genau die Dingen, mit denen euch die Gegner trotz aktiviertem Schild Schaden zufügen können.

(10) Achtet immer auf euren Radar. Dieser zeigt euch an, aus welcher Richtung die Feinde kommen. Sobald diese rennen oder eine Waffe abfeuern, erscheinen sie auf eurem Radar als roter Indikator. Aber vorsicht, schleichende Feinde oder Feinde mit der „Späher-Sternenkarte“ erscheinen auf eurem Radar teilweise noch nicht mal, wenn sie ihre Waffe abfeuern.

By | 2017-01-04T09:57:35+00:00 Dezember 18th, 2015|Videospiele|0 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

Leave A Comment