Social Media Einbindung des Blogs

Vor einigen Tagen kündigte ich auf meiner Facebook und auf meiner Google+ Seite an, einen kleinen Frühjahrsputz zu veranstalten. Dazu gehörte es nicht nur den Feedreader von Karteileichen zu befreien, sondern mir auch die Frage zu stellen, wie ich den Blog besser in Social Media integrieren kann.

Auch wenn der Blog mittlerweile relativ viele Leser hat, so halte ich die Interaktion in den Social Media Kanälen für relativ ernüchternd. Gerade mal eine hand voll – wenn auch sehr treuer – Fans / Follower, geringe Klickzahlen, aber vor allem: kaum Kommentare.Ich spielte auch mit dem Gedanken, meinen Auftritt bei Google+ komplett an den Nagel zu hängen und mich auf Twitter und Facebook zu beschränken. Da ich dort (jedenfalls relativ gesehen) häufiger Ressonanz auf meine Beiträge, erhielt als auf der Google Plattform.

Glücklicherweise meldeten sich auf Google+  Patrick (omgwtfbbq1337.de) , Martha (einmalquer) und Frank (hat glaube ich keine Homepage) zu Wort. Deren Feedback könnt ihr hier nachlesen: Google+ Frühjahrsputz.

Gerade Franks Feedback werde ich mir sehr zu Herzen nehmen. Bisher sah ich meine Social Media Auftritte eher als eine Art Feedreaderersatz für meine Leser und weniger als Diskussionsplattform. Und auch wenn ich noch etwas skeptisch bin, ob die meisten Facebook-/Google Follower in Zukunuft „Diskussionsbeiträge“ in den einzelnen Kanälen wirklich auch als Aufforderung sehen Ihren Senf abzugeben, werde ich es zumindest mal versuchen.

ODER WIE SEHT IHR DIE SACHE ??!!!!11 😀

Worauf ich allerdings definitv verzichten möchte, sind solche aufdringlichen Gewinnspielaktionen. Die kennt ihr ja sicher auch: „Liked meine Seite und gewinnt XXX“. Oder hinterlasst ein Kommentar auf Facebook oder teilt meinen Beitrag und gewinnt XY. Martha hat es in ihrem Feedback bereits gut auf den Punkt gebracht, dass einem Followerleichen bzw. Likeklicker nichts bringen, solange diese ansonsten kein Interesse zeigen.

By | 2017-01-04T09:56:56+00:00 Januar 12th, 2016|Blogging, Persönliches und Politik, Presse und Soziale Medien|5 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

5 Comments

  1. JohannVonTi 12. Januar 2016 at 22:47 - Reply

    Zum Thema „Like-Leichen“ etc. sei gesagt, dass es zwar durchaus diese Problematik gibt, das Likes nur durch Gewinnspiele erzeugt werden, jedoch muss man auch gestehen, dass besonders Facebook ganz gezielt Beiträge den Folgenden vorenthält, solange man kein Geld für „Einblendungen“ und „Hervorhebungen“ berappt. :/

  2. Christiane 13. Januar 2016 at 16:58 - Reply

    Ich bin wahrscheinlich da komplett anders eingestellt als die bisherigen Kommentatoren:

    Ich sehe keinen Sinn dahinter, dass ich einen Auftritt für meinen Blog auf FB oder G+ brauche.
    Für beides brauche ich jeweils eigenen Content. Content herzustellen bedarf Zeit, diese Zeit investiere ich lieber in meinen Blog. Diskussionen habe ich lieber auf meinem Blog, weil die Trittbrettfahrer-Problematik und die Idiotenraten auf FB und G+ mir zu hoch ist, weil das Kommentieren einfach zu einfach ist.

    Ich nutze nur Twitter und bisschen Instagram. Das sind meiner Meinung nach die besseren „Zulieferer“ und Ergänzungen für meinen Blog, also Fanpages.

    • Phinphin 14. Januar 2016 at 15:21 - Reply

      Ich hatte bisher jedenfalls noch keinen Spam bei G+ oder Facebook, falls du das meinst 😉
      Bei Twitter stört mich leider die Zeichenbegrenzung. Für schnelle Gedanken eignet sich Twitter zwar ganz gut, aber ich such halt auch gerne Gespräche (auch abseits von meinen Blogthemen). Und die kann man über Twitter fast total vergessen.

Leave A Comment