Kürzlich deinstalliert – Mai 2016

Heute drehe ich mal den Spieß um. Anstatt euch zu sagen, was ich mir neulich wieder für tolle Spiele installiert und welch tolle Internetseiten ich entdeckt habe, erzähle ich ich euch stattdessen, was bei mir in den letzten Wochen in der digitalen Mülltonne gelandet ist.

Facebookauftritt – PCGames.de

Wer mir auf Twitter folgt, wird es wohl schon mitbekommen haben: Ich habe die Facebookseite der PCGames.de vor einigen Tagen entliked. Mir gingen diese Clickbaits einfach dermaßen auf den Sack. Entweder gehts um Titten oder es werden Beiträge mit nichtssagenden „er dachte das wäre unmöglich, aber dann geschah das Unfassbare!“ beworben. Natürlich soll der Aufmacher auf Facebook Lust auf mehr machen und zum Klicken anregen. Trotzdem bin ich der Ansicht, dass da zumindest etwas Informationen dabei rüberkommen sollen und der Artikel am Ende des Links natürlich auch lohnenswert sein muss.

Aber wenn dann alle zwei Wochen ein Kurzartikel über die Steamcharts auf Facebook lediglich mit den Worten „Die Fans sind offenbar begeistert!“ oder „Unglaublich, dass DIESES Spiel auf dem ersten Platz ist“ angekündigt wird, anstatt sich schon direkt auf der sozialen Plattform auszuscheißen (oder zumindest Hinweise zu geben), wie die Charts konkret aussehen, dann nervt mich das. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist das sicher ganz toll, weil ein lieblos dahingeklatschter Chart-Artikel mit geringstem Aufwand und ein paar Baits auf Facebook tausende von Besucher anlockt, aber als Leser würde ich der PCGames.de dafür am liebsten mein Keyboard über den Schädel ziehen.  Und da ich das nicht kann, wird halt entliked. Ich habe euch mal ein paar Beispiele als Bilder zusammengefasst:

Homeworld: Deserts of Kharak und XCOM 2

Beide Spiele hatte ich damals in einem Artikel reviewed. Und beide flogen jetzt auch gleichzeitig von meiner Platte. Zu meinem Erstaunen muss ich auch dazu sagen, dass ich das eher durchschnittliche Deserts of Kharak durchgespielt habe, während ich das gute XCOM2 nicht mal bis zur Hälfte gespielt habe. Das liegt wohl aber vorallem daran, dass die Kampagne beim Homeworld Prolog recht kurz und bei XCOM 2 sehr lang ist. Nichtsdestotrotz haben mich beide Spiele doch recht schnell gelangweilt.

Gerade XCOM 2 hat mich in der Hinsicht doch stark enttäuscht. Alles abseits der einzelnen Taktik-Kämpfe (wie z.B. Basisbau, Forschung, etc.) war dann doch zu belanglos und die Taktik-Kämpfe haben sich für mich – bis auf neue Gegnerarten – ständig wiederholt. Das macht man eine Zeit lang mit, aber wenn ich zum 15. Mal irgendwelche dummen Geiseln auf fast der gleichen Map befreien muss, ist bei mir auch irgendwann Schluss.

Elder Scrolls Online und Mordors Schatten (XBOX One)

Bevor ich mit meiner Verlobten in Elder Scrolls Online auf dem PC durchstartete, hatte ich mir den Titel für die XBOX One besorgt. Und auch wenn ich die Steuerung mit Gamepad sehr ansprechend fand, war die Grafik alles andere als gut. Für eine Nextgen-Konsole so eine Grafik abzuliefern, ist schon etwas blamabel. Unscharfe Objekte, schwache Texturen und ein Nebel, der so dicht an einem dran ist, dass man fast schon nostalgisch an N64 Perlen wie Turok denken muss.

Bei Mordors Schatten wars das gleiche in Grün. Ich bin ja echt kein Grafikfetischist, aber die Grafik muss meiner Meinung nach schon recht stimmig sein. Das geht auch über abstraktere Grafik wie Cellshading, Comic, etc. Aber wenn ich dann die Grafik von Halo 5 oder Tomb Raider auf der XBOXOne ansehe und dann halt so ein hässliches „Mordors Schatten“ spiele, dann muss das Gameplay wenigstens hervorragend sein. Und im Falle von Mordors Schatten war es das leider nicht. Trotz einiger innovativen Ideen (z.B. das Rivalensystem), wars vom Gameplay ansonsten dann doch nur ein Assassins Creed in Mittelerde.

Mittelerde: Mordors Schatten

By | 2017-01-04T09:49:25+00:00 Mai 24th, 2016|Videospiele|8 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

8 Comments

  1. moep0r 24. Mai 2016 at 13:20 - Reply

    Also diese Seiten, die ohnehin nur „News“ posten habe ich auch schon lange Zeit aus meinem Feed geschmissen.
    Da ich die Kommentare unter den Postings sowieso nicht lese hat das fuer mich einfach keinen Mehrwert. Solche Seiten landen allenfalls in meinem Feedreader, aber Facebook will ich tatsaechlich nutzen um mit Menschen kommunizieren und nicht, um Clickbait wegzuklicken 😀

    • Phinphin 30. Mai 2016 at 10:20 - Reply

      Ich habe auch nach wie vor einige News-Seiten (Zeit.de oder Spiegel.de) auf Facebook. Ich finde das nicht weiter störend, solange eben kein Clickbaiting betrieben wird und solange auch nicht ständig nur über ein und dasselbe Thema geschrieben wird. Gerade die Gaming-Seiten haben aber wochenlang nur ein einziges Thema (auf Facebook) – nämlich das Spiel über das derzeit am meisten diskutiert wird. Und da kann ich es mir auch sparen, die entsprechenden Seiten zu abonnieren, weil das für mich dann keine wichtigen News mehr sind.

  2. Nonsense Entertainment 25. Mai 2016 at 15:37 - Reply

    Adé adé auf Nimmerwiedersehen. Das mit Facebook kann ich nur zu gut verstehen. Mich nervt so etwas auch immer tierisch, auch wenn es natürlich in Gewissem Maße funktionieren mag. Kann ich gut nachvollziehen, dass du das raus gekickt hast.
    Ich habe Vorgestern wieder mit Skyrim angefangen. Elder Scrolls Online hingegen noch nie probiert, habe ich aber auch nicht das Bedürfnis nach. In Rollenspielen tümple ich gerne alleine für mich hin. Egal ob Skyrim, Fallout oder Witcher. Da habe ich auch gar kein Bedürfnis nach einem Online-Modus.
    XCOM 2 sagte mir bis jetzt gar nichts. Wohl auch nicht weiter schade.

    • Phinphin 30. Mai 2016 at 10:22 - Reply

      Grundsätzlich hätte ich auch kein Elder Scrolls MMO gebraucht. Aber ich spiele immer mit meiner Verlobten zusammen und das geht halt blöderweise bei den meisten RPGs nicht. Also müssen wir oft auf MMORPGs umsteigen.

  3. GwynGaming 25. Mai 2016 at 15:46 - Reply

    Manchmal bin ich doch wirklich froh kein Facebook zu haben. Es scheint definitiv besser fürs Gemüt zu sein. Obwohl ich die PC Games schon immer ein bisschen komisch fand und nach den wirklich peinlichen Videos auf deren Youtube Channel meistens meide.

    Deinstallieren und aufräumen ist eine gute Idee. Sollte ich mir mal für den nächsten Monat vornehmen. 🙂

    • Phinphin 30. Mai 2016 at 10:25 - Reply

      Um mit meinen Freunden in Kontakt zu bleiben, lohnt sich Facebook für mich schon – gerade wenn die Freunde über den halben Erdball verteilt sind. Aber in den letzten Jahren haben sich bei Facebook nervige Eigenarten entwickelt. Das wäre zum einen das Clickbaiting bzw Gewinnspiele, zum anderen aber auch die ganzen politischen Lügenmärchen und Verschwörungstheorien, die immer stärker auf dem Vormarsch sind und von vielen total unkritisch geliked und geteilt werden.

  4. Dennis 9. Juni 2016 at 15:12 - Reply

    XCOM 2 langweilt dich?!
    Bin schockiert und überrascht zugleich.. Würde es gerne endlich mal kaufen und spielen aber mir fehlt die Zeit dazu. Erst heute habe ich erfahren, dass es im September nun auch auf den Konsolen kommen soll.

    • Phinphin 11. Juni 2016 at 22:49 - Reply

      Ja. Nach einer Weile hat man alles schon X-mal gesehen. Gerade auch deswegen, weil der Unterschied zu X-Com 1 jetzt nicht so groß ist. Dazu noch die schlechte Balance und das ständige Glückspiel mit Treffern / kritischen Treffern. Da wurde es mir nach rund 20 Stunden zu blöd.

Leave A Comment