Sommerloch [Teil 2] – meine letzten Monate

Wie in „Raus aus dem Sommerloch [Teil 1]“ versprochen gibts jetzt eine kleine Übersicht darüber, was ich die letzten zwei Monate, abseits der Hand voll Beiträge hier auf dem Blog, so getrieben habe. Wie bei Monatsrückblicken übrig, gibts zu jedem Thema ein paar Sätze oder eine Bewertung von mir.

Film

Nach dem enttäuschenden Independence Day 2 habe ich mich die vergangen Monate vom Kino ferngehalten. Meine Verlobte möchte zwar  noch in den Film Suicide Squad, aber bisher reizen mich die Trailer zum Film so überhaupt nicht. Als Nicht-Comic-Fan weiß ich auch nicht wirklich, wo ich den Film einordnen soll.

Serie

Nach 7 Jahren ging meine Lieblingskrimiserie „Castle“ zu ende. Vor einigen Monaten hatte ich ja bereits darüber berichtet, dass einer der Namen unserer Tochter auf einer Protagonistin der Serie beruht, deswegen könnt ihr euch sicher vorstellen, dass mich das Ende der Serie relativ traurig stimmt. Traurig aber auch besonders deswegen, weil es die Serien Autoren mit einem stimmigen Ende mal wieder vergeigt hatten. Keine Ahnung ob das mittlerweile eine Berufsvoraussetzung für Serienautoren ist, unbefriedigende Enden für Serien zu schreiben, aber das Ende von Castle ordnet sich meiner Meinung nach direkt hinter dem bescheuerten Ende von How I met your mother ein.

Neben Castle haben wir uns auch die Amazon Prime Serie „Lucifer“ angeschaut. Die ersten paar Folgen waren relativ träge und teils auch ziemlich bescheuert. Mittlerweile muss ich aber zugeben, dass ich die Protagonisten bzw. Antagonisten – es geht ja um den Teufel – relativ cool finde. Die Serie hat zwar definitiv noch sehr viel Luft nach oben, aber trotzdem finde ich sie relativ kurzweilig.

Zu meinem täglichen Abendprogramm gehört mittlerweile auch die Serie „The Middle“ in der der Hausmeister aus Scrubs einer der Hauptdarsteller ist. Ironischerweise war das auch sehr lange Zeit für mich der Grund die Serie nicht anzuschauen. Ich hatte die Befürchtung, dass nach dem Ende von Scrubs jetzt die ehemaligen Darstellen in irgendwelchen zweitklassigen Serien verwurstet werden. Glücklicherweise hat sich mein Vorurteil nicht bestätigt. The Middle ist eine großartige Serie geworden, in der die einzelnen Figuren sehr gut miteinander harmonieren. Es ist quasi wie „Malcolm mittendrin“ nur in gut.

Videospiele

Trotz Spielzeit von über 200 Stunden werde ich dem Spiel „Naruto Online“ zu dem ich bisher nur einen Beitrag mit Einsteigertipps veröffentlicht hatte, nicht überdrüssig. Qualitativ hat das Spiel sogar das gute „Heroes of Might and Magic Online“ abgelöst. So liebe Entwickler macht man Browsergames, die nicht nur 5 Minuten am Tag unterhalten!

Fast täglich vor dem Schlafengehen gehört es für mich auch ein oder zwei Coop-Missionen in „Starcraft 2“ mit meiner Verlobten zu spielen. Auch wenn Blizzard hier ruhig häufiger Nachschub in Form von neuen Missionen oder Helden nachliefern könnte, merkten wir recht schnell, dass Coop-Missionen das Feature war, das wir Jahrelang in Starcraft vermisst hatten.

Zu guter letzt habe ich auch endlich meinen Spaß in „The Witcher 3“ gefunden. Denn überraschenderweise hatte ich das Spiel damals nach gut 15 Stunden Spielzeit beiseite gelegt. Erst vor einer Woche hatte ich es aus Langeweile wieder hochgekramt und seit dem innerhalb weniger Tage gut 20 Stunden im Spiel versenkt. Ich denke, dass der Funke jetzt endlich übergesprungen ist 🙂

By | 2017-01-04T09:44:21+00:00 September 26th, 2016|Blogging, Film & Fernsehen, Videospiele|5 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

5 Comments

  1. moep0r 30. September 2016 at 07:36 - Reply

    Also Suicide Squad kannst du dir wohl sparen. Den fand ich wahrlich eher enttäuschend. Evtl mal auf DVD oder so, aber im Kino lohnt der meiner Meinung nach nicht. Story zu dünn und Charaktere zu nervig.
    Witcher freut mich, da muss ich mich auch immer noch ranwagen ^^

    • Phinphin 3. Oktober 2016 at 10:15 - Reply

      Danke für den Hinweis. Witcher kann ich nur empfehlen. Meiner Meinung nach das beste Rollenspiel für den PC.

  2. Christiane 11. Oktober 2016 at 11:36 - Reply

    Independence Day 2 war wirklich verschwendetes Geld! Mit Lucifer, der Serie, bin ich bis jetzt nicht warm geworden… Suicide Squad bin ich herum gekommen… als nächstes möchte ich Dr. Strange und Assassins Creed im Kino gucken 🙂

    • Phinphin 13. Oktober 2016 at 11:42 - Reply

      Von Comichelden habe ich eh in nächster Zeit genug. Bei Assassins Creed muss ich mal schauen, wie die Kritiken aussehen. Die meisten Spieleverfilmungen sind ja eher durchschnitt. Und dafür sind mir die 14 Euro dann doch zu teuer.

  3. GwynGaming 15. Oktober 2016 at 11:15 - Reply

    Das ganze Witcher-Universum ist wirklich klasse, aber Witcher 3 hat mich letztes Jahr wirklich weggefegt. Was für ein Spiel! Ich freue mich, dass bei dir der Funke übergesprungen ist. 🙂

Leave A Comment