Alltag mit der Switch

Die Switch ist erst seit eineinhalb Wochen da und bisher fest in meinen Alltag integriert. Gerade als Berufspendler, der täglich mit der Bahn fährt, ist die Konsole wirklich hervorragend. Das Gerät ist einfach wunderbar flexibel. Sonntags sitze ich noch bis 16 Uhr vor dem Fernseher und spiele Zelda. Meine Frau möchte dann irgendwas im Fernsehen anschauen. Also ziehe ich die Konsole einfach aus der Dockingstation und spiele mit der Switch in der Hand auf dem Sofa weiter. Vor dem Schlafengehen wird noch schnell abgespeichert, die Konsole in den Standby versetzt und zum Laden in die Dockingstation gesteckt.

Montag morgens stecke ich sie in meine Tasche und spiele bei der Zugfahrt weiter. Das Deaktivieren des Standby und Starten von Zelda dauert insgesamt 3-4 Sekunden. Selbst wenn die Konsole ganz abgeschaltet war und Zelda von Grund auf gestartet werden muss (also nicht im Hintergrund als „Task“ pausiert war), liegen die Ladezeiten bei gerade mal 20 Sekunden. Das sind halt die Vorteile von Cartridges gegenüber der Blu-Ray-Datenträgern.

Nintendo Switch Joycon

Mit den Joycons an der Seite des Bildschirms liegt die Konsole auch recht gut in der Hand. Nicht zu leicht, nicht zu schwer. Gute Verarbeitung. Anders sieht es aus, wenn man einen einzelnen Joycon als Gamepad in der Hand hält. Der ist für meinen Geschmack einfach zu klein und zu unergonomisch. Probleme mit der Ergonomie habe ich auch bei der mitgelieferten Joycon-Halterung. Die Idee dahinter ist zwar grundsätzlich gut und funktioniert auch ganz passabel, kommt aber nie und nimmer an ein echtes Gamepad heran.

Nintendo-Switch-Console-2

Deswegen hatte ich mir recht früh den Pro-Controller bestellt. Und bei dem muss ich einfach sagen, dass 70 Euro für ein Gamepad einfach zu teuer sind. Auch wenn der Controller an sich hervorragend ist.

Nintendo-Switch-Pro-Controller

Über das Betriebssystem kann ich derzeit nur wenig sagen. Es läuft meines Empfindens nach flüssiger als das OS der WiiU. Letztendlich frage ich mich hier trotzdem, wann Nintendo endlich mal aus seinem Elfenbeinturm kommt. Es ist bisher nicht mal ein Browser integriert. Wieso, um Gottes Willen? Hätte man hier einfach mal von Haus aus ein paar Funktionen zur Konsole hinzugefügt: Browser, Apps von Streaming Diensten, Aufnahmetool, Voicechat, etc. hätte das die Konsole stark aufgewertet. Auch dass die Virtual Console (Zugriff auf alte Nintendo-Titel über den eShop) noch nicht integriert ist, wirft kein gutes Licht auf Nintendo.

Letztendlich hat die Switch derzeit nur eine Funktion: Man kann Switch-Spiele damit spielen. Das macht sie zwar sehr gut, aber trotzdem ist es ärgerlich, dass Nintendo zu Release soviel ungenutztes Potenzial verschenkt.

By | 2017-03-15T16:35:59+00:00 März 15th, 2017|Videospiele|2 Comments

About the Author:

Mittlerweile junge, süße 29 Jahre alt, immer auf der Suche nach dem perfekten Videospiel und tollen Blogs. Mag schwarzen / versauten Humor und freut sich über den Porno, der kürzlich mit Google Glass aufgenommen wurde.

2 Comments

  1. Karl 16. März 2017 at 16:41 - Reply

    Kannst Du was zur Akkulaufzeit sagen? Soll ja nicht allzu lange durchhalten.
    Merci! 😉

    • Phinphin 16. März 2017 at 16:54 - Reply

      Wenn ich Zelda: BotW spiele hält der Akku bei mir zwischen 180 und 220 Minuten. Die Bildschirmhelligkeit liegt dabei etwa bei 50%

Leave A Comment