Ein­er der Hauptbe­standteile des Bloggens ist es nicht nur irgendwelche unter­halt­samen Texte zu schreiben und damit seinen Senf zu irgen­deinem The­ma abzugeben. Son­dern auch zu schauen, was so auf anderen Blogs los ist. Zum einen weil man sich mit Leuten aus­tauschen will, die das gle­iche Hob­by ver­fol­gen. Zum anderen aber auch für Inspi­ra­tion, Unter­hal­tung, neue Fre­unde und Pop­u­lar­ität. Spätestens nach ein paar Monat­en hat man so schon ein gutes Duzend Seit­en gefun­den, die die eige­nen Inter­essen wieder­spiegeln und auf denen man gerne Beiträge liest.



Die Beiträge wer­den meist, wie auch hier, im zeitlichen Abstand von 2–8 Tagen veröf­fentlicht. Feste Zeit­en oder tägliche Neuigkeit­en gibt es nur extrem sel­ten — ehrlich gesagt ist mir das in den let­zten 2 Jahren noch nie untergekom­men. Jet­zt kann man natür­lich täglich alle 12 Seit­en abklap­pern, nur um dann festzustellen, dass doch noch keine neuen Inhalte erschienen sind oder man nutzt das Meis­ter­w­erk der blogger’schen Inge­nieurskun­st: Feeds!

Feeds sind Sys­teme, die dafür sor­gen, dass man nicht erst auf die URL der einzel­nen Seit­en gehen muss, um zu erken­nen ob und welche Nachricht­en dort neu hochge­laden wur­den, son­dern stattdessen alle neuen Beiträge an einen zen­tralen Punkt (den Fee­dread­er) schick­en. Der Fee­dread­er empfängt also alle abon­nierten Feeds / Beiträge — auch von mehreren Blogs oder Nachricht­en­seit­en gle­ichzeit­ig. Hat man beispiel­sweise meine Seite abon­niert, empfängt man diesen Beitrag in seinem Fee­dread­er sobald ich ihn auf meinem Blog veröf­fentlicht habe. Somit müsst ihr nur noch auf meine Seite gehen, wenn ihr den Beitrag kom­men­tieren wollt. Coole Sache, oder?

Wer sich etwas auf meinem Blog umsieht erken­nt auch oben rechts die Schalt­fläche “Abon­niere meinen Feed”. Nicht wun­dern, dass ihr beim Anklick­en nur Quell­text erhal­tet, das wichtig­ste worauf es ankommt ist die URL zu diesem Quell­text — also http://www.phinphins.de/feeds/posts/default

Ich per­sön­lich nutze nur den Google Read­er als Fee­dread­er, also werde ich diesen als Beispiel nutzen. Aber vielle­icht ken­nt ihr ja noch andere bzw. bessere Fee­dread­er, die ihr gerne in den Kom­mentaren posten könnt.
 Dort öffnet ihr dann über die Schalt­fläche “Abon­nieren” ein Pop­up in das ihr meine Feed-URL ein­tra­gen kön­nt. For­t­an erscheinen im Read­er all meine neuen und alten Beiträge zum durch­le­sen. Wie ihr links unten sehen kön­nt, habe ich bere­its selb­st eine gewisse Anzahl an abon­nierten Feeds, deren Inhalte dann auf der recht­en Seite nach Aktu­al­ität gelis­tet wer­den. Hier haben vor kurzem Poly­go­nien und Zeitzeu­g­in geschrieben. Eine kleine Anmerkung noch für diejeni­gen, die selb­st abon­niert wer­den: Google Ana­lyt­ics erfasst meines Wis­sens nur die direk­ten Klicks auf die eigene Seite. Wie viele Leute über einen  Fee­dread­er mitle­sen wird nicht aufgezeichnet.